Album Alsterschwäne - Hansestadt Hamburg

©www.bildarchiv-hamburg.de
Die Alsterschwäne sind ein Wahrzeichen der Hansestadt Hamburg. Eine Abrechnung aus den Jahren 1591/1592 belegt, dass bereits damals die Höckerschwäne auf der Alster mit Getreidefutter versorgt wurden. 1664 stellte der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg die Vögel unter besonderen Schutz: es ist bei Strafe verboten, sie zu beleidigen, zu verletzen oder zu töten. Seit 1818 ist für die Betreuung der Tiere das städtische Amt eines Revierjagdmeisters eingerichtet.; der sogenannte Schwanenvater ist der einzige Mitarbeiter der Zentralstelle Schwanenwesen. Im Winter werden die etwa 130 Schwäne auf dem eigens für sie eisfrei gehaltenen Eppendorfer Mühlenteich versorgt. Im November ziehen die Alsterschwäne in dieses Winterquartier um und je nach Witterungslage kehren die Schwäne im März oder April unter Bootbegleitung des Schwanenvaters zurück.

Das Album enthält 39 Bilder: