Refugees Welcome

In den Hamburger Messehallen auf Hamburg St. Pauli sind bis September ca. 1200 Flüchtlinge untergekommen. Das Bundesland Hamburg nimmt rund 2,5 % der Gesamtzahl der nach Deutschland einreisenden Asylbewerber auf. Für das Jahr 2015 rechnet die Hamburger Innenbehörde mit rund 11 000 Flüchtlingen ( 2014 6.600)
Zwischen 1850 und 1939 war Hamburg das „Tor zur Welt“ für über fünf Millionen europäische Auswanderer - davon waren ca. 2/3 Deutsche. Sie waren auf der Flucht vor politischer und religiöser Verfolgung oder wollten einem Leben in Armut und Hunger entgehen. 1892 wurde am Amerikakai des Hamburger Hafens "Auswandererbaracken“ eröffnet - in diesen fanden ca. 1400 Leute notdürftig Unterkunft. Alle ankommenden Auswanderer, die eine Schiffspassage im Zwischendeck hatten, mussten dort wohnen. 1901 ließ Albert Ballin, Generaldirektor der Hamburg-Amerikanische-Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG), auf der Veddel Massenunterkünfte für die vielen Tausende von Auswanderern, die jede Woche in der Stadt ankamen, errichten. Die Migranten wurden dort vor ihrer Abfahrt überprüft und 14 Tage in Quarantäne gehalten.

Das Album enthält 73 Bilder:


Album-Index