Expressionistische Wohnanlage Heimat im Gazellenkamp / Stellinger Chaussee, Hamburg Lokstedt. Siedlungsbau der 1920er Jahre - Architekten Eduard und Ernst Theil, seit 2003 unter Denkmalschutz.

Shctk5ecbu 36344451404 46157bdc27 l2
[0521-shctk5eCBU] Expressionistische Wohnanlage Heimat im Gazellenkamp / Stellinger Chaussee, Hamburg Lokstedt. Siedlungsbau der 1920er Jahre - Architekten Eduard und Ernst Theil, seit 2003 unter Denkmalschutz. ©www.bildarchiv-hamburg.de mehr anzeigen
Fotos aus dem Hamburger Stadtteil Lokstedt - Bilder aus dem Bezirk HAMBURG EIMSBÜTTEL. Bereits 1110 urkundlich erwähnt, wurde aus dem ehemaligen Bauerndorf mit wenigen Handwerkern und einer starken dörflichen Struktur schon frühzeitig Wohnplatz vieler begüterter Bürger aus dem nahen Hamburg. Von 1110 bis 1460 stand Lokstedt unter der Regierung der Schauenburger Grafen, die Holstein regierten, Ebenso wie Schnelsen und Niendorf gehörte es zur Waldvogtei Pinneberg der Herrschaft Pinneberg. Lokstedt kam zu Dänemark, als der dänische König Christian I. in Personalunion Herzog von Holstein wurde. Die Dänen errichteten vor Ort eine Zollstation, die bis 1839 in Betrieb blieb. Die 400-jährige dänische Herrschaft endete 1866, als auch Lokstedt nach dem deutsch dänischen Krieg zu Preußen kam. 1938 wurde Lokstedt aufgrund des Groß-Hamburg-Gesetzes nach Hamburg eingegliedert.

Weitere Bilder aus dem Album Stadtteil LOKSTEDT, Bezirk Hamburg EIMSBÜTTEL.:

Das Foto befindet sich in folgenden Alben: