Das Gebäude vom Standesamt Hamburg Bergedorf ist ebenso wie das Bergedorfer Rathaus in einem ockergelben Farbton gestrichen. Die Fenster haben grüne Holzluken unter dem Dachfirst ist das Hamburger Wappen zu sehen.

X7hhd4u2q5 28122596445 5afa07e5b2 m2
[11_21513-x7HhD4u2Q5] Das Gebäude vom Standesamt Hamburg Bergedorf ist ebenso wie das Bergedorfer Rathaus in einem ockergelben Farbton gestrichen. Die Fenster haben grüne Holzluken unter dem Dachfirst ist das Hamburger Wappen zu sehen. ©www.bildarchiv-hamburg.de mehr anzeigen
Die erste urkundliche Erwähnung Bergedorfs erfolgte 1162; erst 1867 kaufte die Stadt Hamburg der Stadt Lübeck deren Besitzrechte an Bergedorf für 200.000 preußische Taler ab. Am 1. Januar 1868 endete somit die seit 1420 praktizierte beiderstädtische Verwaltung, Bergedorf wurde Teil der Stadt Hamburg. Die Gewerbefreiheit ab 1867 und die Gewerbeordnung von 1878 sorgten für eine Industrialisierung des Ortes. Eine Glashütte war 1869 der erste Großbetrieb, weitere folgten. Bergedorf entwickelte sich zum modernen Vorort. 1887 wurde eine organisierte Müllabfuhr eingerichtet. Das erste Kraftwerk samt elektrischer Straßenbeleuchtung erhielt der Ort 1897. Um 1900 entstand das Bergedorfer Villenviertel. Durch das Groß-Hamburg Gesetz wurde Bergedorf ein Hamburger Stadtteil.

Weitere Bilder aus dem Album Stadtteil BERGEDORF, Bezirk Hamburg BERGEDORF.:

Das Foto befindet sich in folgenden Alben: