Grundsteinlegung für das Hauptgebäude der Technischen Universität Hamburg Harburg am Schwarzenberg. Fotografen und Fernsehteams halten den Festakt fest. Symbolischer Hammerschlag Erster Bürgermeister von Hamburg Christoph Ahlhaus.

6hpu5cf2g2 5001049626 a3e67d83f6 l2
[7783-6HPU5CF2g2] Grundsteinlegung für das Hauptgebäude der Technischen Universität Hamburg Harburg am Schwarzenberg. Fotografen und Fernsehteams halten den Festakt fest. Symbolischer Hammerschlag Erster Bürgermeister von Hamburg Christoph Ahlhaus. ©www.bildarchiv-hamburg.de mehr anzeigen
Mit der Sanierung der ehemaligen Kaserne sowie einem Neubau wird die TU Hamburg-Harburg ein zentrales Hauptgebäude und damit ein sichtbares Entree zum Campus erhalten. In dem neuen Universitätsgebäude sollen das studentische Lern- und Kommunikationszentrum, mehrere Hörsäle und Seminarräume sowie die Präsidialverwaltung untergebracht werden. Insgesamt werden rund 3.700 qm Hauptnutzfläche im neuen Universitätsgebäude entstehen, davon ca. 1.000 qm für das studentische Lern- und Kommunikationszentrum, das an sieben Tagen die Woche 24 Stunden am Tag geöffnet sein wird. Dann stehen den Ingenieurstudenten 18 neue Lern- und Übungsräume sowie weitere Einzelarbeitsplätze zur Verfügung. Zudem wird es in einem großen Raum 16 PC-Arbeitsplätze geben. Das Erdgeschoss wird durch eine vier Meter breite Galerie in zwei Bereiche geteilt: Auf Höhe der Galerie und in Richtung Schwarzenbergstraße wird ein großer Multifunktionsraum mit variabler Trennwand und bis zu 44 Einzelarbeitsplätzen entstehen. Etwa zwei Meter unterhalb der Galerie werden das Foyer und die Terrassen ebenerdig angesiedelt. Die Eingangshalle wird eine große Veranstaltungs- und Kommunikationsfläche mit loungeartiger Atmosphäre bieten. Hamburg - Motive aus den Stadtteilen und Bezirken - Bilder aus dem Stadtteil HARBURG- Bezirk HAMBURG HARBURG. Harburg (niederdeutsch Horborg) ist ein Stadtteil im Süden der Hansestadt Hamburg und das Zentrum des Bezirkes Harburg. Namensgeber und Ausgangspunkt von Harburg war die Horeburg (Hore = Sumpf/Moor). Diese stand spätestens seit dem Jahr 1000 (Scherbenfunde) auf einer trockenen Talsandinsel in der Niederung der Elbe an der Stelle des heutigen Harburger Schlosses und war mit der Geest nur über einen Damm verbunden, der im Verlauf der heutigen Harburger Schloßstraße entsprach. Die 1133-37 erstmals urkundlich erwähnte Burg wurde vermutlich von den Grafen von Stade als Grenzfestung errichtet. Eine wichtige Existenzgrundlage der Stadt blieb bis in das 19. Jahrhundert hinein der Fährverkehr nach Hamburg und das damit verbundene Speditions- und Logiergewerbe. 1829 wurde dieregelmäßige Dampfschiff-Verbindung zwischen Harburg und Hamburg eingerichtet und zwischen 1845 und 1849 der Binnenhafen (als Dockhafen durch eine Schleuse von der Elbe getrennt) erheblich erweitert. Seit 1899 gab es mit der Harburger Elbbrücke eine durchgehende Straßenverbindung nach Hamburg, über die auch die 1902 eingeführte Straßenbahn verkehrte (die letzte Harburger Linie wurde 1971 eingestellt) und 1904 begann der Bau von zunächst drei großen Seehafenbecken. 1937 wurde die Stadt im Rahmen des Groß-Hamburg-Gesetzes, ebenso wie einige Orte des umliegenden Landkreises Harburg, vom Land Preußen an Hamburg übertragen und verliert ein Jahr später am 1. April 1938 seine Selbstständigkeit. Auf 3,9 km² leben im Stadtteil Harburg ca. 21 000 Menschen.

Weitere Bilder aus dem Album Stadtteil HARBURG, Bezirk Hamburg HARBURG.:

Das Foto befindet sich in folgenden Alben: